MATERIALS for IDEAS

Ideen verwirklichen

Composite Bauteile erlauben Ihnen heute in Dimensionen zu denken, die noch vor wenigen Jahren unvorstellbar waren. Faserverbundstoffe und ihre herausragenden Fähigkeiten begegnen uns in vielen Situationen des täglichen Lebens und haben die technischen Entwicklungen enorm beschleunigt und beeinflusst. Egal ob im Flugzeugbau, in der Automobilbranche, in der Medizintechnik, beim Sport oder in der Freizeit, es gibt fast keinen Bereich, in dem die Vorteile und Möglichkeiten von Composites nicht zum Tragen kommen.

HD-RTM / C-RTM HochDruck / Compression Resin Transfer Molding

Verfahren

Produkt

  • HD-RTM:
    Fasermatten oder Gewebe werden vorkonfektioniert in das Werkzeug eingelegt. Nach dem Schließen erfolgt der Harzeintrag und die Reaktion im geschlossenen Werkzeug.
  • C-RTM:
    Fasermatten oder Gewebe werden in das Werkzeug eingelegt. Harzeintrag erfolgt im spaltoffenen Werkzeug und die Reaktion im geschlossenen Werkzeug.

Gewebe und Gelege aus Glas- und Carbonfasern / Vliesstoffe für Class A Oberflächen

  • GEWEBE
    aus Glas- und Carbonfasern für Thermo- und Duroplastmatrix (auch unidirektional)
  • GELEGE
    uni- oder multiaxial aus Glas- und Carbonfasern
  • VLIESSTOFFE
    für Class A Oberflächen
  • FLIESSHILFEN / ABSTANDSHALTER
    wie textile Gewirke und Vliese aus Glasfaser, PP und PES

HAUPTNUTZEN
Sehr leichte, hochfeste High-Performance-Leichtbauteile

VORTEILE

  • Leichtbauteile für höchste Anforderungen. Ca. 50 Prozent leichter als Stahl
  • Sichtbauteile mit hochwertiger Carbonoptik
  • Lackierfähige Bauteile für Sichtanwendungen
  • Vollautomatisierbar und für Serienfertigung geeignet (von Preform-Herstellung bis zur Nachbearbeitung)

MERKMALE

  • Nahezu unidirektionale Verstärkungen mit Endlosfasern möglich
  • Hochdrucktechnik erlaubt den Einsatz schnell reagierender Systeme
  • Hohe Faseranteile von bis zu 50 Prozent

ANWENDUNGSBEREICHE
Strukturbauteile, Seitenwände, Bodenwannen, Stoßfängerträger, Crashboxen, Carbon-Designteile

JAHRESMENGEN
10.000 bis 120.000 Stück

Beim HD-RTM-Verfahren [Hochdruck Resin Transfer Molding] wird ein Faservorformling aus Glas- und/ oder Carbonfasern aufgebaut. Die Zusammenstellung erfolgt bedarfsorientiert entsprechend der Belastung des späteren Strukturbauteils. Diese Preform wird in das Werkzeug gelegt, das dann geschlossen und evakuiert wird. Daraufhin wird ein sehr niederviskoses, reaktives Epoxydharz, Polyurethan oder Gußpolyamid in die Kavität injiziert, um jede einzelne Faser ohne Lufteinschlüsse zu benetzen.

Das C-RTM-Verfahren [Compression Resin Transfer Molding] unterscheidet sich im wesentlichen zum HD-RTM Verfahren, in dem das Harzgemisch nicht in das geschlossene, sondern in das spaltgeöffnete Werkzeug eingetragen wird. Während des Eintrags ist das Werkzeug also nicht vollständig geschlossen. Dadurch wird das Preform teilweise schon vom Harz durchtränkt. Nach dem Eintrag erfolgt ein Kompressionshub, der bewirkt, dass das Harz durch das Preform gedrückt und dieses dadurch vollständig durchtränkt wird.

Herausragende Festigkeit: Im HD-RTM-Verfahren werden extrem leichte Strukturbauteile für höchste Anforderungen realisiert, wie sie beispielsweise im PKW-Crashtest auftreten. Es ist bereits in der Luft- und Raumfahrtindustrie, im Maschinenbau und in der Automobilindustrie etabliert. Im HD-RTM-Verfahren werden Fasergehalte von 50 Prozent erreicht.

Downloads

Brandschutz - Materials for Safety PDF

Faserverbundlösungen - Materials for Ideas PDF