MATERIALS for IDEAS

Ideen verwirklichen

Composite Bauteile erlauben Ihnen heute in Dimensionen zu denken, die noch vor wenigen Jahren unvorstellbar waren. Faserverbundstoffe und ihre herausragenden Fähigkeiten begegnen uns in vielen Situationen des täglichen Lebens und haben die technischen Entwicklungen enorm beschleunigt und beeinflusst. Egal ob im Flugzeugbau, in der Automobilbranche, in der Medizintechnik, beim Sport oder in der Freizeit, es gibt fast keinen Bereich, in dem die Vorteile und Möglichkeiten von Composites nicht zum Tragen kommen.

Faserwickeln / Pultrusion

Verfahren

Produkt

Im Pultrusionsverfahren werden Glasfaserrovings in formgebende Werkzeuge gezogen die temperiert sind.

Epoxydharze / Polyesterharze / StarRov® 086 / StarRov® 908 / ECR-Rovings / Vliese

  • EPOXYDHARZE
    mit bauteiloptimierter Viskosität und Reaktivität, hochtransparent, UV-beständig
  • POLYESTERHARZE
    auf Basis Ortho oder Isophtal, niedrigviskos und styrolarm, auch für Brandschutz (halogenfrei)
  • STARROV® 086
    für UP-, EP- und VE-Harze, sehr weiche Silanschlichte, nahezu flusenfrei
  • STARROV® 908
    für UP-, EP- und VE-Harze, spannungsfreier Abzug, schnelle Durchtränkung
  • ECR-ROVINGS
    für Anwendungen im korrosiven Umfeld
  • VLIESE
    aus E- und ECR-Glas, zum Schutz der Oberfläche vor Korrosion

HAUPTNUTZEN
Tanks und Rohre für moderne Antriebstechnik

VORTEILE

  • Deutlicher Gewichtsvorteil gegenüber Stahl
  • Korrosions- und UV Schutz

MERKMALE

  • Hohe Designfreiheit
  • Bis zu 80MPa Innendruck
  • Niedrige Produktionskosten

ANWENDUNGSBEREICHE
Hochdruckgasbehälter für Erdgasantriebe, Antriebswellen, Blattfedern

JAHRESMENGEN
10.000 bis 120.000 Stück

In offenen Pultrusionsverfahren werden die Faserrovings in ein Harzbad oder die Imprägniereinrichtung geführt. Die Fasern durchlaufen mehrere Vorformstationen, sodass sie an die gewünschte Profilform herangeführt werden. An den Faserführungen können Matten, Gewebe, Gelege oder Vliese in den Prozess integriert werden, um die mechanischen Eigenschaften gegenüber einer rein unidirektionalen Verstärkung, wie sie durch Fasern erreicht wird, anzupassen bzw. zu optimieren.

Beim sogenannten geschlossenen Verfahren treten die gesamten Verstärkungsfasern erst im formgebenden Werkzeug mit dem unausgehärteten Monomeren in Kontakt- dann allerdings mit erhöhtem Druck zur besseren Durchtränkung. Im Werkzeug reagiert das Monomer zum Polymer. Das ausgehärtete Halbzeug wird durch einen Raupenabzug gezogen und zieht damit auch an den Fasern mitsamt der Matrix.

Downloads

Brandschutz - Materials for Safety PDF

Faserverbundlösungen - Materials for Ideas PDF